Shields, 1998

Anna Leonowens Gallery, Halifax, NS Canada
; series of 7 drawings, graphite on paper; each app. 60” x 79” (150 x 200 cm) / 
Serie aus Zeichnungen, Graphit auf Papier; jeweils ca. 150 cm x 200 cm

The exhibition "Shields" was realized in the following summer 1998 in Halifax. I always emphasize the importance of drawing to my art practice , so I decided to show only drawings. The "Shields" are large scale drawings, graphite on paper, about 150cm x 180cm in size, that are installed on the wall as low as possible to the ground. I worked with the shape of a sand-dollar and began a quest in regard to its form with drawing, similar to what I started with my sculptural work at that time.

Because of the size, the process of drawing involved the whole body. The pieces were very immediate yet defined and directed by a logic that was inherent to the shape that was built up on the paper. The drawings were a succession of several other series of drawings with which I tried to open up for a spatial experience through different approaches. In early works (e.g. woods 1, woods 2 1995) I incorporated light and space in various levels and confronted the viewer with drawings as installation, rather than two-dimensional works on the wall. In other large scale works on paper (new works, 1996) I used lines as traces - reminiscent of movement, moving objects in and through space, so that a netting of graphite lines encouraged the viewer to investigate basic spatial experiences by focusing the eyes as well as by opposing his/ her body to the almost shifting and time-recording drawing. Another way of incorporating space as active element (drawings, 1996/97), was the use of planes and lines that determined a potential three-dimensional development of form into space. These drawings are almost readable as maps. Mass and material, negative and positive are expressed through the tension of line and plane on a defined paper space.

 

The "Shields" explore similar concerns in a more subtle and more direct way at the same time. Lines are concentrated densely and form a layering of surface, developing an object quality on the paper surface, yet creating a spatial dynamic that proceeds into the viewers actual surrounding. The shape of the sand-dollar is enlarged into a shield - leading the viewer along the walls and at the same time repulsing him/ her as opposing shapes.

I am not interested in a specific readable shape, but in its nature of form. Layerings of lines, woven, worked, searching, subtle - with an inherent tension build up a surface on paper which is scaled to the human body as opposing object and is therefor repulsing us for a physical dialogue.

A series of shields is forming an inner space for the viewer to walk through, is trying to reach us in a place that is between rational thought and mental depth, a place that is giving shelter and allows for mobility, leads us to a physical and mental walk through two-dimensional space.

 

Ich realiserte die Ausstellung "Shields" im Sommer 1998 in Halifax. Da ich immer betone, wie wichtig die Zeichnung in meiner Künstlerischen Arbeit ist, entschied ich mich für eine Ausstellung ausschließlich mit Zeichnungen. Die "shields" sind großformatige Zeichnungen, Bleistift auf Papier, ca. 150 cm x 200 cm, die direkt an der Wand angebracht sind. Sie hängen so tief wie möglich. Ich arbeitete mit der Form der "sanddollars" (Sandtaler) und begann die Suche in Bezug auf diese Form in der Zeichnung, ähnlich dem, was in dieser Zeit auch in meiner bildhauerischen Arbeit begann.

Aufgrund ihrer Größe vereinnahmte der Prozess des Zeichnens den ganzen Körper. Die Arbeiten waren sehr unmittelbar gearbeitet, aber bestimmt durch die Logik der Form, die auf dem Papier konstruiert wurde. Diese Zeichnungen ware eine Fortsetzung anderer Serien von Zeichnungen in denen ich versuchte, diese für eine mehr räumliche Erfahrung durch verschieden Annäherungsweisen zu öffnen. In früheren Arbeiten (Wald I, Wald II, 1995) integrierte ich Licht und Raum und die Zeichnungen setzten sich dem Betrachter als Installationen entgegen, nicht als zweidimensionale Arbeiten an der Wand. In anderen großformatigen Arbeiten (new works, 1996) untersuchte ich die Linie als Spur, an Bewegung erinnernd, sich bewegende Objekte im und durch den Raum. Ein Netzwerk von Linien ermunterte den Betrachter grundlegend räumliche Erfahrungen zu untersuchen, dies durch eine rein visuelle Betrachtung der Liniengefüge in Augenhöhe, aber auch durch eine Gegenüberstellung mit der großformatigen Zeichnung, die fast einer Verschiebung gleich eine Aufnahme von Bewegung ist. Eine andere Art Raum in der Zeichnung zu visualisieren (drawings 1996-1997) war die Verwendung von Flächen und Linien, die eine potentielle dreidimensionale Entwicklung von Form im Raum darstellten. Diese Zeichnungen waren eher als Landkarten lesbar. Maße und Material, negativ und positiv werden durch eine Spannung der Linien und Flächen auf einem bestimmten Papierraum formuliert.

Die "shields" erforschen ein ähnliches Anliegen in einer subtileren, aber gleichzeitig sehr direkten Weise. Linien sind dicht konzentriert und formen eine Schichtung der Oberfläche, entwickeln die Eigenschaften eines Objektes auf der Papieroberfläche, während sie gleichzeitig eine räumliche Dynamik entwickeln, die in den Umraum des Betrachters einzudringen scheint. Die Gestalt des Sandtalers ist vergrößert in die Form eines Schildes – sie führt den Betrachter an der Wand entlang, während sie ihn gleichzeitig als gegensätzliche Form hinwegstößt.

Ich interessiere mich nicht für ein spezifisches, lesbares Abbild, sondern für das Wesen einer Form. Schichtungen von Linien, verwoben, bearbeitet, suchend, subtil, mit einer inneren Spannung, bilden eine Oberfläche auf Papier, die auf die Größe des menschlichen Körpers vergrößert ist und uns deshalb zu einem körperlichen Dialog anzieht und abstößt.

Eine Serie von "Schilden" formt einen Innenraum, der durch den Besucher zu durchlaufen ist, versucht uns an einem Ort zwischen rationalem Denken und mentaler Tiefe zu erreichen, ein Ort, der uns Schutz gibt und trotzdem Bewegung erlaubt, führt uns zu einem körperlichen und mentalem Spaziergang durch zweidimensionalen Raum.

 

Blue Moon, 2010 was exhibited at Sculpture Today: New Forces, New Forms; 2011/2012 at the Frederik Meijer Gardens & Sculpture Park in Grand Rapids, Michigan, USA
VANESSA PASCHAKARNIS, PHYSICAL ENCOUNTERS / KOERPERLICHE BEGEGNUNGEN
VANESSA PASCHAKARNIS, SHADOWS OF DOMESTICATION
Vanessa with her "Bestia Romana", 2009
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vanessa Paschakarnis