Installation in a Water Basin / Installation in einem Wasserbecken, 1997

Graduation exhibition Kunsthochschule Berlin-Weissensee, Berlin (Germany) / Examensausstellung an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, Berlin (Deutschland)

The flow of water, 1997:

Italian marble, three elements; 


55cm x 52cm x 35cm; 53cm x 45cm x 42cm; 70cm x 39cm x 50cm


The color of water, 1997:

bronze partially with light-blue patina


9 elements: 3x2, 1x3; 2x 37cm x 26cm x 12cm; 2x 34cm x 26cm x 14cm; 2x 22cm in diam. x 21cm; 3x 40cm in diam. x 14cm

 

This exhibition was planned and realized for a location on the campus of the art academy - an unused outdoor swimming-pool.

"The flow of water" was installed in the shallow part of the empty pool that dropped down in a deep angle towards the deeper area. The piece consisted of 3 marble elements, referencing the shape of pebblestones, yet they were upscaled to a height of 55cm up to 70cm. The objects played with an imaginary water level through a difference in the surface treatment. The indicated level of the three objects did not match each other or the angle of the floor, so that they obviously talked about the relocation of material.

Walking down towards the deep end of the pool, the viewer would slowly submerge - not being able to look over the rim of the pool - once he or she was at the level of the piece "The color of water". This piece consisted of 9 bronze elements in various sizes between 22cm and 40cm in diameter. The bronze pieces played as well with an imaginary water level that was indicated by a light-blue patina on their top half, which matched the color of the pool. The indicated level was approximately ankle-high and corresponded to a level that naturally appeared in the pool by the weathering of the light-blue paint through leaves and debris that gathered on the ground. The color of the exposed concrete on the ground was a brown bronze color, sprinkled with a bluish glaze - and thus correlated with the play of color, elements, objects and reflection that was initiated in various layers by the poetic qualities of the piece.

A swimming-pool is man-made. It is a place of recreation, for relaxation, for pleasure, for desire. Painted or tiled in sky-blue it stands for the pleasure of experiencing one's own body in the world. My objects refer to the absent element water. Through their specific shape and material they open up for a dive into the act of art.

The flow of water

Water is a natural force. Power through movement and continuity. Giving form through flow. Three forms are made. During the encounter in an artificial space, they become containers for memory, open up a world of sensually palpable consciousness. My objects play with an imaginary waterline, refer to the redistribution of material.

The color of water

Water is blue: sky-blue, light-blue, ocean-blue, turquoise-blue, sea-blue, deep-blue, transparent, blue as the sky. Water is part of a large entity, is mirror surface to the sky, is bathed in reflection of light. Color is reflection of light, a material quality. My objects reflect and define a level, ankle-deep. They are produced of bronze. They are made. They mirror - the ground we walk on, and they reflect - sky and water.

Der Fluss des Wassers, 1997:

Italienischer Marmor, drei Elemente


55 cm x 52 cm x 35 cm; 53 cm x 45 cm x 42 cm; 70 cm x 39 cm x 50 cm


Die Farbe des Wassers, 1997:

Bronze z.T. mit hellblauer Patina


9 Elemente: 3x2, 1x3; 2x 37 cm x 26 cm x 12 cm; 2x 34 cm x 26 cm x 14 cm; 2x 22 cm Ø x 21 cm; 3x 40 cm Ø x 14 cm

 

Die Ausstellung wurde nach Plan realisiert in einem ungenutzten Außenschwimmbad, das sich auf dem Unigelände befindet.

"Der Fluss des Wassers" (The Flow of Water) wurde im flachen Teil des Schwimmbades realisiert, welcher in einem starken Winkel zum tiefen Bereich des Schwimmbades absank. Diese Arbeit bestand aus 3 Marmor Elementen, die sich in der Form auf Kieselsteine bezogen, jedoch vergrößert wurden (55 cm bis 70 cm). Die Skulpturen spielten mit der Idee eines imaginären Wasserspiegels, der durch die unterschiedliche Bearbeitung der Oberfläche angegeben wurde. Die angegebenen Wasserlinien stimmten weder mit dem Winkel der Grundfläche überein, noch mit den drei Objekten untereinander, so dass offensichtlich auf eine Umverteilung, Repositionierung von Material hingewiesen wurde.

Wenn man zum tiefen Ende des Schwimmbades lief, tauchte man langsam unter bis man am unteren Teil des Beckens nicht mehr über den Rand desselben blicken konnte. "Die Farbe des Wassers" (The Color of Water) bestand aus 9 Bronzen in verschiedener Größe zwischen 22 cm und 40 cm in Durchmesser. Auch hier spielte ich mit einem imaginären Wasserspiegel, der durch eine Patina auf der oberen Hälfte der Bronzen angegeben wurde, die der Wandfarbe des Schwimmbades entsprach. Der angegebene Wasserspiegel (diesmal war er parallel zum Boden und setzte sich durchgehend fort) war ungefähr knoechelhoch und entsprach der Höhe einer natürlichen Verfärbung des Schwimmbadbodens durch Blätter und Dreck, der sich auf dem Boden ansammelte. Die Farben des freigelegten Zementes auf dem Boden war bronze-braun mit einem Hauch von himmelblau und entsprach so der Anspielung durch Farbe, Form, Elemente, Objekte und deren Reflektion, die durch die verschiedenen Ebenen der poetischen Ausdrucksweise der Arbeit angedeutet wurden.

Zur Ausstellung äußerte ich mich wie folgt:
Ein Schwimmbad ist vom Menschen gemacht als Ort der Erholung, der Entspannung, der Freude, der Sehnsucht. Himmelblau gekachelt oder gestrichen steht es für die Freude am Erleben der eigenen Körperlichkeit in der Welt.
Meine plastischen Objekte visualisieren das abwesende Element Wasser, indem sie durch die ihnen eigene Form und Materialität auf den Fluss von Zeit verweisen.

Der Fluss des Wassers

Wasser ist Naturgewalt. Kraft duch Bewegung und Kontinuität. Grundbedingung für Leben. Formgebung durch Fluss. Fließender Übergang von hoch und tief, Zeit und Raum, hier und jetzt. Akkumulation von Kraft in Zeit. Stein wird geformt und verschoben.
Drei Formen sind gemacht. Sie werden durch die Betrachtung im künstlichen Raum zu Behältnissen für Erinnerungen, fordern auf zu einem persönlichem Engagement, zur Untersuchung, zum Hinterfragen durch eine sinnlich-ertastbare Begegnung.
Meine Objekte assoziieren Bewegung und Unruhe durch das Spiel mit einer imaginären Wasserebene, verweisen durch ihre Lage auf eine Umverteilung von Material.

Die Farbe des Wassers

Wasser ist blau – himmelblau, lichtblau, ozeanblau, dunkelblau, blassblau, hellblau, türkisblau, schwimmbadkachelblau, tiefblau, meeresblau, luftblau, augenblau, karibikblau, postkartenblau, blau wie der Himmel. Wasser ist ein Natuerelement, ist Teil eines großen Ganzen, ist Spiegelfläche des Himmels, ist getaucht in Reflektion von Licht.
Farbe ist Reflektion von Licht, eine Materialeigenschaft. Meine Objekte reflektieren und definieren eine Ebene, knöchelhoch. Sie sind aus Bronze. Sie sind gemacht. Sie spiegeln – den Boden auf dem wir gehen, und sie reflektieren – Himmel und Wasser.

Blue Moon, 2010 was exhibited at Sculpture Today: New Forces, New Forms; 2011/2012 at the Frederik Meijer Gardens & Sculpture Park in Grand Rapids, Michigan, USA
VANESSA PASCHAKARNIS, PHYSICAL ENCOUNTERS / KOERPERLICHE BEGEGNUNGEN
VANESSA PASCHAKARNIS, SHADOWS OF DOMESTICATION
Vanessa with her "Bestia Romana", 2009
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vanessa Paschakarnis