Rose Petal Arena / Rosenblatt Arena, 1994

Exhibition Rheda-Wiedenbrueck, Germany / Ausstellung in Rheda-Wiedenbrueck, Deutschland

32 pieces of canvas; each 1.50m x 1.70m / 59" x 67"

 

The Rose-Petal Arena works with the opposite element of the park (see also Crossing). Located in a geometrically shaped rose garden, it reflects on the encounter of any visitor with a cultivated garden as a contemplative setting in the city.

In a construction of metal poles and a central Pavillon-structure I installed 32 large pieces of canvas, forming a half circle with a full circle in its center, at one end of the garden. Each of the canvases was 150cm x 170cm in size and painted on both sides in what I call a classic rose-red color. Green strings fastened to the top edge of the canvases held them in place, so that they hang free and were able to be moved by wind. As well, for any person it was no problem to move them in order to pass through as if pushing a curtain to the side. The piece interfered with the paths that visitors had to take in order to cross the garden for a walk through different areas of the park.

With the Rose Petal Arena I reacted against the meticulously structured and ordered rose-beds, all bearing signs that informed you about the name, size, color, and specific qualities of a certain type of rose, all accompanied by a general definition of the garden as a place where you can enjoy the "natural" beauties of the flower.

My Rose Petal Arena was meant to open people's eyes - literally - because of the size of the installation and the impact that it had on the space - metaphorically - as it reminded of the fact that we try to tame nature in order to have it fit our sense and taste of beauty.

The piece worked through a language of signs as well as the moment of experience, being surrounded by large, red rectangular shapes that perfectly integrated into the surrounding and created a poetic atmosphere playing with wind and movement, sun and shadow.

The Rose Petal Arena signifies our way of looking at nature through "cultivated" eyes. It visualizes the two complementary elements that form the entity of a garden - a symbiosis of natural and cultural elements, reassuring our sense of being within the world.

32 Leinwände; je 1,50 m x 1.70 m

 

Die Rosenblatt-Arena arbeitet mit dem entgegengesetzten Element des Parkes (siehe Kreuzung). Installiert in einem geometrisch gestalteten Rosengarten, reflektiert sie die Begegnung eines Besuchers mit einem kultivierten Garten als kontemplative Umgebung in einer Stadt.

In einer vorgefundenen Konstruktion von Metallpfosten und einem zentralen Pavillion installierte ich 32 große Leinwände, die an einem Ende des Gartens einen Halbkreis mit einem kleineren Kreis in dessen Mitte formten. Jede der Leinwände war 150 cm x 170 cm groß und von beiden Seiten in einem für mich klassischem Rosenrot bemalt. Grüne Seile befestigten die obere Kante der Leinwände und ließen sie zugleich frei im Wind schwingen. Außerdem war es für die Besucher einfach die Leinwände zu bewegen, gleich einem Vorhang, den man beim Durchgehen zur Seite schiebt. Die Arbeit war so installiert, dass sie störend war, im Weg war, und die Besucher in ihrem regulären Gang durch den Rosengarten beeinträchtigte.

Die Rosenblatt-Arena war eine Reaktion auf die sorgfältig strukturierten Rosenbeete, die durch Schilder gekennzeichnet waren, die auf den Namen der entsprechenden Zuchtrose hinwiesen, ihre Größe, ihre Farbe und spezifische Eigenschaften. Am Eingang zum Garten empfing ein Schild, das den Garten als Platz der Freude an der "natürlichen" Schönheit der Blume prieß.

 

Meine Rosenblatt-Arena sollte die Augen der Besucher öffnen, buchstäblich, aufgrund der Größe der Installation und deren Auswirkung auf den Umraum, und metaphorisch, da sie auf die Tatsache verwies, dass wir versuchen die Natur zu zähmen, damit sie unserem Sinn und Geschmack für Schönheit gerecht wird.

Die Arbeit wirkte durch eine Zeichensprache und durch den Moment der Erfahrung. Sie umgab den Betrachter mit großen, rechteckigen Flächen, die sich gleichzeitig perfekt an ihre Umgebung anpassten und eine Atmosphäre der Poesie hervorriefen, während sie im Wind spielten, sich in der Bewegung mit Sonne und Schatten verzaubern ließen.

Die Rosenblatt-Arena bezeichnet unseren Blick der Natur durch "kultivierte" Augen. Sie visualisiert die beiden komplimentären Elemente, die die Ganzheit eines Gartens ausmachen – eine Symbiose von kulturellen und natürlichen Elementen, eine Bestätigung unseres Daseins als Wesen in einer Welt.

 

Blue Moon, 2010 was exhibited at Sculpture Today: New Forces, New Forms; 2011/2012 at the Frederik Meijer Gardens & Sculpture Park in Grand Rapids, Michigan, USA
VANESSA PASCHAKARNIS, PHYSICAL ENCOUNTERS / KOERPERLICHE BEGEGNUNGEN
VANESSA PASCHAKARNIS, SHADOWS OF DOMESTICATION
Vanessa with her "Bestia Romana", 2009
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vanessa Paschakarnis