Below, 1999

Installation View: The Very Thing, 2000; Group exhibition at Dalhousie University Art Gallery, Halifax, NS Canada (Catalogue); curated by Susan Gibson Garvey and Robin Metcalfe

 

2 elements, italian marble (white and red)
stone 1: 104cm x 49cm x 42cm; stone 2: 92cm x 50cm x 20cm

 

The object manifests an idea in material that reflects on a presence in space, a shared encounter. The work consist of two elements that are carved out of white Italian and red Italian marble. The forms remind of stone-like forms or shells, yet they do not define any of them. You have to face them as man-made objects.

One form is 104cm x 49cm x 42cm in size and is made from two different pieces of stone that rest on top of each other. The stones define a level that becomes an inherent quality of the form. It is parallel to the ground level - and refers to the level of water as well as the horizon line. The second element is 92cm x 50cm x 20cm in size and is made out of the same stone that builds the bottom part of the larger piece. Its top level is equal to the indicated level inside of the other element.

Together, the two elements are a subtle reminder that you reach the ground and share space - with persons and things. This awareness is defined by the object that connects with the experience during the encounter. The object urges you to reconsider your location in space and shares this urge by manifesting a position in regard to the space that you share with it. It indicates a balance that is similar to the insight into uprightness as a human being.

 

See also Tying Line, Wading Through and Installation in a Water Basin

Ausstellungsansicht der Gruppenausstellung: The Very Thing, 2000; Dalhousie Art Gallery,

Halifax, NS Kanada (Katalog)

 

2 Elemente, italienischer Marmor (weiß und rot);

Stein 1: 104 cm x 49 cm x 42 cm; Stein 2: 92 cm x 50 cm x 20 cm

 

Dieses Objekt manifestiert eine Idee in Material, die auf eine Anwesenheit im Raum reflektiert, eine Begegnung, die andere mit einschließt. Die Arbeit besteht aus zwei Teilen, die aus rotem und weißem italienischen Marmor gearbeitet sind. Beide Teile erinnern an steinähnliche Formen oder Muscheln, aber sie definieren keine davon, man muss ihnen als gemachte Objekte entgegensehen.

Eines der beiden Teile der Arbeit besteht aus zwei verschiedenen Steinen, die übereinander sitzen. Die beiden Steine definieren eine Ebene, die zu einem der Form eigenen Bestandteil wird. Diese Ebene liegt parallel zur Bodenfläche und bezieht sich auf den Wasserspiegel und die Horizontlinie. Das zweite Element ist aus demselben Stein geschlagen, der die untere Hälfte der ersteren Form bestimmt. Die obere Kante dieser Form ist gleich mit der entstandenen Ebene in der ersteren Form.

Zusammen sind beide Elemente eine unaufdringliche Mahnung, dass wir den Boden berühren und den Raum teilen mit Personen und Dingen. Dieses Bewusstsein ist bestimmt durch das Objekt, das sich mit der Erfahrung während der Begegnung verbindet. Das Objekt drängt uns dazu, unsere Position im Raum neu zu erkennen und es teilt diesen Drang dadurch, dass es selbst eine Position in Bezug zu dem Raum einnimmt, den wir uns teilen. Es bezeichnet ein Gleichgewicht, das der Erkenntnis ähnlich ist, dass der Mensch aufrecht geht.

 

Vgl. -  Tying Line, Wading Through und Installation in einem Wasserbecken.

Blue Moon, 2010 was exhibited at Sculpture Today: New Forces, New Forms; 2011/2012 at the Frederik Meijer Gardens & Sculpture Park in Grand Rapids, Michigan, USA
VANESSA PASCHAKARNIS, PHYSICAL ENCOUNTERS / KOERPERLICHE BEGEGNUNGEN
VANESSA PASCHAKARNIS, SHADOWS OF DOMESTICATION
Vanessa with her "Bestia Romana", 2009
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vanessa Paschakarnis