Wading Through, 1996

Italian marble, two parts; stone I 72cm x 61cm x 29,5cm; stone II 112cm x 35,5cm x 28cm

 

 

Wading through a medium involves a certain resistance that you have to surpass in order to proceed. It involves a reflection on the simple act of walking, influenced by a difficulty and labor while moving. Wading through something generally means stepping through a covering layer on the earth, which is usually connected to something wet, watery, muddy.

The two oversized pebblestone-like forms of the piece are marked by a line, indicating a level above ground that would cover the viewer's feet up to the ankle.

Encountering the work you are lead to move around the pieces that are facing each other over a distance of almost three meters. The stones appear to be soft and smooth from a distance, but when approaching them, they reveal a surface covered with marks and scratches. Whole parts seem to be torn away at the edges, seem to be washed out with the flow of time. The objects remind of familiar pebblestones, but in their size in between object and material they could be bone or wood or shell or stone...

Important is the movement during an encounter. The object form an "inside", which may be entered by the viewer. Once included in the presence of the work, one is asked to investigate the own person as a third element, being involved in an open dialogue, tempted to slow down the pace of the walk, wading consciously through a defined space.

» see also "Tying Line"

 

Italienischer Marmor, zweiteilig; Stein I 72 cm x 61 cm x 29,5 cm; Stein II 112 cm x 35,5 cm x 28 cm

 

Durch ein Medium hindurch zu waten, ist mit dem Ueberwinden eines bestimmten Widerstandes verbunden. Es ist verbunden mit der Besinnung auf das Gehen an sich, verknuepft mit einer Schwierigkeit und Anstrengung während der Bewegung. Etwas "durchwaten" bedeutet im Allgemeinen, dass man durch eine Schicht hindurchläuft, die meist mit etwas Feuchtem, Nassem oder Schlammigem in Beziehung gesetzt wird.

Die zwei übergroßen kieselsteinähnlichen Fromen dieser Arbeit sind durch eine Linie auffällig markiert, die auf eine Ebene hinweist, welche die Füße des Betrachters bis über den Knöchel bedecken würde.

In der Annäherung an die Arbeit bewegt man sich um die Objekte herum, immer in Richtung der am weitesten geöffneten Fläche der Volumen der Steine, die sich in einer Entfernung von ca. 2,5 m gegenüberliegen.
Aus der Entfernung erscheinen die Steine weich und wattig, wenn man ihnen aber näher kommt, erkennt man ihre mit Kratzern und Schrammen bedeckte Oberfläche. Ganze Stücke scheinen an den Ecken weggerissen zu sein, scheinen ausgewaschen mit dem Fluss der Zeit. Die Objekte erinnern an vertraute Kieselsteine, aber in dieser Größe, die sie zwischen Objekt und Material setzt, könnten sie wie Knochen oder Holz oder Stein sein.

Wichtig ist die Bewegung während der Annäherung. Die Objekte formen ein "Innen", einen Raum, der vom Betrachter betreten werden kann. Sobald man sich innerhalb des Werkes wahrnimmt, wird man dazu angehalten, sich als drittes Element zu erkennen, einbezogen in einen offenen Dialog. Man ist dazu verleitet, seinen Schritt zu verlangsamen um bewusst durch einen definierten Raum zu waten.

» vgl. "Tying Line"

Blue Moon, 2010 was exhibited at Sculpture Today: New Forces, New Forms; 2011/2012 at the Frederik Meijer Gardens & Sculpture Park in Grand Rapids, Michigan, USA
VANESSA PASCHAKARNIS, PHYSICAL ENCOUNTERS / KOERPERLICHE BEGEGNUNGEN
VANESSA PASCHAKARNIS, SHADOWS OF DOMESTICATION
Vanessa with her "Bestia Romana", 2009
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vanessa Paschakarnis